Funktionsstörungen der Kiefergelenke

Sorgfältige Diagnose – wirkungsvolle Behandlung

 

Das Kau-System besteht nicht nur aus Zähnen

Beim Kauen und Sprechen müssen die Kiefer komplizierte und genau aufeinander abgestimmte Bewegungen leisten. Knochen, Gelenke, Muskeln und Zähne haben dabei ganz bestimmte Funktionen. Wenn ein Teil dieses Systems gestört ist, kommt es zu so genannten Funktionsstörungen. Zahnfehlstellungen und/oder eine falsche Lage der Kiefer führen zu einem gestörten Zusammenbiss (Okklusion). Durch Fehlbelastungen können sowohl die Zähne als auch die Kiefergelenke beschädigt werden. Neben Zahnlockerungen können  Symptome auftreten wie z. B. Gelenkknacken, Zähneknirschen, Verspannungen, Nacken- und Kopfschmerzen, sowie Hör- und Verdauungsstörungen bis hin zu Rückenbeschwerden.

Funktionsstörungen erkennen und gezielt behandeln

Die Kiefervermessung und Überprüfung der Funktionen von Gebiss, Kiefergelenken und Muskeln liefern uns wichtige Informationen über die Ursache der Erkrankung. Die Untersuchung kann durch Abtasten und/oder eine instrumentelle Vermessung erfolgen. Neben Röntgenaufnahmen sind teilweise auch kernspinntomografische Aufnahmen sinnvoll.

Anhand der Ergebnisse dieser Untersuchungen legen wir eine individuelle Therapie fest. Dabei können u. a. Maßnahmen, wie Gebiss-Sanierungen und spezielle Aufbiss-Schienen zum Tragen kommen. Jeder Behandlungsplan wird aber eigens für den Patienten erstellt. Die benötigten Apparaturen werden individuell angefertigt. Einzelne Behandlungsmaßnahmen erfolgen teilweise in Zusammenarbeit mit anderen Fachärzten und Ihrem Zahnarzt.